Unser Q&A / Frage - Antwort Bereich mit den wichtigsten Fragen bezüglich Elektro Enduro's:

 

Beta Phase = Wer Fehler findet darf sie gern behalten :)

 

Wichtiger Hinweis: Eine Nutzung unserer Q&A für Eigenzwecke sowie anderweitige Veröffentlichung ohne unsere Zustimmung ist nicht gestattet!

 

Kapitel 1: Der Kauf vom Fahrzeug

 

Kaufe ich eine Sur-Ron oder Talaria?

 

Das kommt immer auf den persönlichen Geschmack -Vorlieben und den Einsatzbereich an! Beide Hersteller liefern grundsätzlich zuverlässige und hochwertige Fahrzeuge zum erschwinglichen Preis. Die Surron zu ihrem Vorteil etwas leichter, aber im Grunde genommen ist die Talaria Sting R aus der Kiste raus unser Favorit und das bessere Fahrzeug für den Offroad Einsatz, da sie  zum einen massiver ausgelegt ist, einen spürbar leistungsstärkeren sowie effizienteren Motor besitzt und in Verbindung mit einem steiferen Chassis außerdem ab Modell 2024 mit unserer Meinung nach aktuell besten Serienfahrwerk / Fastace 2.0 Fahrwerk ausgestattet wird.

 

Kaufe ich ein Bike mit L1E Zulassung oder ohne Zulassung?

 

Wir würden immer zur L1E Variante mit Zulassung raten. Da technisch und preislich nahezu identisch und im Wiederverkauf ist die L1E wesentlich gefragter!
Wir nehmen als Basis immer die L1E zum Aufbau, diese lässt sich mit wenigen Handgriffen genauso anpassen wie die MX Variante und es wird später kein Geld verschenkt.

 

Lightbee / Sting oder doch lieber die große Ultra Bee L3E?

 

Das kommt wieder auf die eigenen Bedürfnisse an. Die Ultra ist wesentlich
schwerer und größer wie die Lightbee oder Talaria Sting. Desweiteren wird ein
A1 oder B196 Führerschein benötigt, wo bei der L1E Talaria oder Lightbee ein einfacher PKW oder Moped Führerschein mit Moped Kennzeichen ausreichend ist. Desweiteren ist bei der Ultra Bee alle 2 Jahre Tüv fällig sowie die höheren Kosten für Versicherung sollten mit eingeplant werden.  Für weitläufiges Gelände oder Feldwege und Straße ist die Ultra sicher eine gute
Alternative. Für den Fun Faktor, verwinkeltes Enduro gefahre, Trails, Wald würden wir zur Sting oder Lightbee greifen und ggf an seine Bedürfnisse anpassen. Der wesentliche Vorteil der L1E Varianten ist eindeutig das Leichtgewicht, was das Bike spielerisch - handlich bewegen lässt. Der Rest zum Beispiel die Fahrzeughöhe, Leistung etc lässt sich auch super durch unsere Zubehörteile anpassen.

 

Talaria XXX oder Surron Lightbee für die Straße?

 

Wir sind absolut überzeugt von dem Konzept der Talaria XXX im Straßeneinsatz. Die Basis
ist super handlich, bietet trotzdem ein sehr stabiles Fahrgefühl und dank der breiten 17" Supermoto Räder auf der Straße ein Kurvenräuber. Das liegt vorallem an der speziellen Bauweise die den Schwerpunkt niedrig zentralisiert. Desweiteren besitzt die XXX schon den effizienteren
und leistungsstärkeren IPM Motor mit 40 AH 2400WH Akku welcher ein super Potenzial
hat und erfahrungsgemäß die höchste Reichweite besitzt. Der einzige Nachteil ist, dass sie für Menschen ab 1,80 m sehr klein wirkt. Dafür haben wir aber eine erhöhte Sitzbank Lösung sowie 7cm Riserbar Lenker im Angebot, die das fahren komfortabler macht. Ansonsten übertreffen die Bremsen und das Fahrverhalten auf der Straße die Surron LightBee. Aber kein Konzept kommt ohne Kompromisse aus -> Dementsprechend ein Nachteil zur Surron Lightbee ist, dass der Akku aufgrund der gewünschten tiefen Massenzentralisierung so nicht von oben entnehmbar ist. Es muss die Schwinge nach unten geklappt werden, um den Akku zu entnehmen, was aufwändiger ist und bestenfalls zu 2. geschehen sollte! Wir würden empfehlen den Akku verbaut zu lassen und nur wenn nötig auszubauen. Sollte dies wiederum für ein selber ein Problem darstellen würden wir eher zur Surron Lightbee raten. Falls nicht ist die XXX eine super Alternative und preislich unschlagbar!

 

Fertig aufgebaut oder in der Kiste kaufen?

 

Wir verkaufen unsere Bikes nur fertig montiert und probegefahren! Motorrad Kauf ist immer Vertrauenssache und sollte am besten beim Händler vor Ort erfolgen, dieser kann euch die Fahrzeuge näher bringen und darauf einweisen. In der Kiste zur Selbstmontage zuschicken lassen ist zwar auf dem ersten Abschnitt bequemer aber der Aufbau dauert auch mindestens 1-2 Stunden bzw länger für ein der es noch nie gemacht hat, so lange kann man sich doch auch ins Auto setzen. Selbst beim Aufbau kann man viel falsch machen, so ist man auf der sicheren Seite und das Fahrzeug ist geprüft, fahrbereit bzw probegefahren und die Kabel - Bremsleitungen richtig verlegt sowie Schrauben mit dem korrekten Drehmoment angezogen. Wir haben selber vom Hersteller schon Fahrzeuge geliefert bekommen, die nicht funktionierten, denn Fehler können auch trotz strenger Qualitätskontrolle auftreten. So konnten wir gleich agieren und den Mangel vor Auslieferung - Verkauf abstellen. Was gibt es schlimmeres als ein Fahrzeug voller Euphorie zu kaufen was nachher nicht funktioniert und man dem Händler nachher hinterher Rennen muss um seine defekten Teile zu ersetzen beziehungsweise das Fahrzeug überhaupt fahrbereit zu bekommen.

 

 

Kapitel 2: Der Akku

 

Welcher Akku ist denn der beste / größte?

 

Gleich von vorne rein! Mit keinem Akku der beiden Hersteller macht man was falsch. Die Surron besitzt seit 2023 hochwertige Samsung 35E Rundzellen 21.700 2400WH welche für richtig gute Reichweiten sorgen. Talaria hat 2023 dementsprechend natürlich auch nachgelegt besitzt ebenfalls 21.700 Rundzellen von LG, welche auch super hochwertig sind und spannungstechnisch kaum abfallen und noch ordentlich Luft nach oben haben. Die Talaria Sting R besitzt aktuell den größten Akku mit 45 AH bzw 2700WH, benötigt aber auch mehr Kapazität aufgrund der Mehrleistung. Die XXX hat 40AH 2400WH ebenso wie die Surron Lightbee. Kunden berichteten uns schon von Reichweiten bis zu 75 km was in was im Enduro Bereich 2-3 Fahrstunden bedeutet d.h. man ist meist eher kaputt als der Akku :) Da hat sich in den letzten Jahr ordentlich was getan.

 

Auf der Straße muss wohl die XXX die höchste Reichweite haben, wir hatten einen Kunden der aus Erfurt Innenstadt zur Durchsicht kam mit ca 50% Restakku. ( ca 35km Vollgasfahrt Überland ) an. Youtube Medien berichten über ähnlich hohe Reichweiten.

 

60V oder 72V?

 

Das hängt vom Einsatzgebiet ab, im Enduro Bereich, wo viel Leistung
kurzzeitig abgerufen wird ist 72V vom Vorteil. Höhere Stromstärke = weniger
Temperatur = weniger Hitze. 

 

60V ist theoretisch besser für die Reichweite was natürlich nicht heißt, dass man mit einem 60V Akku kein Gelände oder in Enduro fahren kann. Wichtig ist auch zu
erwähnen, dass die WH / Wattstunden Zahl die Kapazität ausgibt nicht die AH Zahl d.h. 60 V 45AH entsprechen 2700 Wh. Andersherum 72V 37 AH entsprechen ebenso 2700 WH / Wattstunden. Dementsprechend hat die AH Anzahl ohne Angabe der Volt - Spannung nichts
mit der echten Kapazität zu tun.

 

Wie pflege ich mein Akku nach Kauf?

 

Wir sagen unseren Kunden bei Kauf immer den Akku am besten nach der Fahrt abkühlen
lassen ( so circa 2 Stunden ) danach auf 50-80 % laden und erst direkt vor der nächsten Fahrt wieder richtig voll laden. Das kann am Abend zuvor oder noch besser früh am Tag
der Fahrt geschehen. 50-70 % ist die Lagerspannung die wir empfehlen für
den originalen Akku. Besser wäre es natürlich nach der Kapazität beziehungsweise
V-Zahl zu lagern dies ist allerdings aufwändiger und nicht unbedingt notwendig.
Wichtig ist auch die Temperatur vom Lagerort, gleich bleibende Temperatur so um die 10-20° dort fühlt sich der Akku am wohlsten. Trocken mit wenig Luftfeuchte. Ganz wichtig -> den Akku nicht bei Minusgraden laden, geladen werden sollte er im Winter am besten bei Raumtemperatur und erst vor dem fahren ins Fahrzeug verbaut werden. Zumindest wenn das Bike nicht in einer beheizten Umgebung gelagert wird bei kalten Temperaturen. Damit erreicht man auch die höchste Reichweite!

 

Kapitel 3: Die Wartung

 

Was sollte man regelmäßig prüfen / ersetzen?

 

Die Wartung gestaltet sich in der Regel einfacher wie bei einem benzinbetriebenen Fahrzeug da Luftfilterservice & Motorölwechsel entfallen. Regelmäßig sollte die Kettenspannung überprüft werden. Dazu am besten in das Handbuch schauen. Bei Surron und Talaria XXX sollte außerdem der Riemenantrieb geprüft werden. Dieser entfällt bei der Talaria Sting, dort sollte man regelmäßig laut Wartungstabelle das Getriebeöl erneuern. Der erste Ölwechsel vom Einfahröl steht nach 300 km an, danach erst alle 5000km wobei wir einen regelmäßigen jährlichen Ölwechsel empfehlen. Außerdem sollten alle Schrauben regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls nachgezogen werden.
Ein Auge sollte auf die Bremsbeläge, Reifen und sonstigen Verschleißteile geworfen werden und bei Bedarf ausgetauscht werden. Die Riemenspannung sollte bei der Surron Lightbee und Talaria XXX  regelmäßig geprüft werden. Ab und zu kommt es beim Riemen zu quietsch Geräuschen beim schieben. Diese sind nicht weiter tragisch solange die Spannung passt. Abstellen kann man dieses in dem man ein wenig Silikon Öl auf die innenseite vom Riemen sprüht ( Bitte kein normales Silikonspray verwenden ). Damit konnten wir bisher keine schlechten Erfahrungen machen,
beziehungsweise haben die Riemen bei uns anfangs auch nicht länger oder kürzer gehalten.

 

Riemenantrieb, Getriebe oder Kettenantrieb?

 

Dafür können wir keine allgemeine Empfehlung aussprechen. Das Problem besteht darin, dass alle drei Systeme mit vor und Nachteilen behaftet sind. Der Vorteil vom Riemantrieb ist die Geräuscharme und leichte Konstruktion. Nachteil vom Riemantrieb ist, dieser kann Reißen und sollte laut unseren Erfahrungswerten spätestens nach 1500 km erneuert werden bei Leistunggesteigerten Motoren und / oder im Offroad Einsatz. Der Primärkettenantrieb ist haltbarer allerdings auch lauter! Warp9 hat 2023 ein neues System hinaus gebracht, was den Kettenantrieb leiser macht ( Warp Drive ) diesen verwenden wir selber an unserer Surron. Das beste System ist meiner Meinung nach das Getriebe der Talaria Sting. Leise und haltbar allerdings auch das schwerste System, weshalb die Sting auch ein wenig schwerer ist und es muss mit Öl befüllt werden.

 

 Kapitel 4: Tuning

 

Was bedeutet Tuning und ist es für mich überhaupt sinnvoll?

 

Tuning bedeutet, individualisieren und auf seine Bedürfnisse anpassen! Als
erstes muss einem bewusst sein das Änderung am Fahrzeug nicht zulässig im Bereich der StVO sind sofern sie nicht von einer Prüforganisation abgenommen werden oder über ein Prüfzeichen verfügen. Alle Fahrzeuge von Surron und Talaria lassen sich individuell anpassen auf seine Bedürfnisse. Es gibt für beide Hersteller viele Zubehörteile bei uns im Shop, vieles passt auch untereinander. Für Surron Lightbee und Talaria XXX Fahrer mit einer Körpergröße über 1,77m empfehlen wir eine Sitzerhöhung und einen hohen Riserbar Lenker für ergonomisches fahren. Die Talaria Sting ist von Werk aus ein wenig höher was es erst ab ca 1,82 m notwendig macht Anpassung vorzunehmen. Dafür haben wir verschiedene Lösungen von Onlineshop von höheren Sitzbänken sowie Sitzerhöhung und Riserbar Lenker. Zum Thema Bremsen -> Wir empfehlen ausschließlich unsere Trickstuff Power Bremsbeläge, damit haben wir die besten Erfahrungen gemacht was die Performance und bissigkeit betrifft. Bei der Surron Lightbee lohnt es sich die vorderste Bremsscheibe auf 220 mm umzubauen. Bei der Talaria ist diese schon ab Werk vorhanden. Thema Motor -> für Surron sowie auch Talaria bietet Torp individiuelle Lösungen an von Motor über Controller. Der erste Schritt ist meist der Torp TC500 Controller bzw das sinnvollste damit lässt sich die Leistungskurve, Gaskurve, Leistung erhöhen, sowie Sensorik etc an seine Bedürfnisse anpassen. Thema Räder -> ab Werk werden sowohl bei Surron LightBee und Talaria Sting 19" Räder vorne wie hinten verbaut mit schmalen Vorderreifen vorne wie hinten, wobei bei Talaria Sting der Hinterreifen schon etwas breiter ist. Sowohl für Surron als auch für Talaria haben wir Maxxis Reifen mit E-Prüfzeichen im Shop damit verbessert man den Grip im Gelände und die Reifen sehen gleich viel besser aus weil sie breiter sind! Die beste Lösung ist meiner Meinung nach immer ein kleineres Hinterrad zu verbauen. Wir fahren 16 Zoll hinten. Damit ist der Grip um Welten besser und auch die Dämpferwirkung durch den "mehr Reifen" gegeben.

 

Warum verbauen und empfehlen wir ausschließlich Torp Produkte?

 

Wir vertrauen ausschließlich auf Torp Produkte da wir damit die besten Erfahrungen gemacht haben. Wir haben Torp Produkte von Anfang an im Beta Test bis zur Serienfreigabe begleitet ( aktuell auch der neue TM25-Motor in Verbindung mit dem TC1000 Controller 25,5KW-35PS ) Größere Probleme die nicht zeitnah gelöst wurden sind uns nicht bekannt. Falls es einmal Probleme gibt, wird versucht einem über den Support immer zeitnah zu helfen. Man könnte es mit Apple vergleichen, die App ist einfach aufgebaut und auch für Laien verständlich. Die Philosophie ist lieber 1 Monat länger zu testen als es schnell auf den Markt zu schmeißen und einfach zu schauen und zu hoffen das es funktioniert wie es andere Anbieter machen, können wir nur teilen! Außerdem der einzige Controller, der das werkseitige BMS umgehen kann und so mehr Leistung aus dem originalen Akkus saugen kann. Die Gas Annahme, Laufverhalten vom Motor, fährt sich wesentlich sauberer wie der Original programmierte Controller.

 

Was kann ich / sollte ich am Fahrwerk verbessern?

 

Wir fahren bzw empfehlen Dämpferseitig den EXT Arma MX! Das ist Fahrwerkstechnisch die beste Investition die man tätigen kann, wir würden sogar soweit gehen und sagen das der Dämpfer vor dem Controller ausgetauscht werden sollte. Das Fahrgefühl und Dämpfungsverhalten bringt min. die selbe Freude beim fahren wie die Mehrleistung die ein Tuning Controller liefert! Kunden bestätigen uns dies immer wieder. Ein ordentliches Setup / Einstellung wird aber vorausgesetzt. Dazu sind wir nach Kauf eines Dämpfers über uns gern behilflich bzw haben wir auch ein gutes Anfangs - Grundsetup vorliegen aus unseren Erfahrungswerten. Zum Thema Gabel ist die EXT Ferro aktuell die beste Option bzw Gabel auf dem Markt, allerdings sehr kostenintensiv.